Urlaub draußen – Camping in der Eifel

Anzeige
Anzeige

Campen ist die Urlaubserfahrung unter freiem Himmel, fast zumindest – dazwischen ist nur ein dünner Nylonstoff oder das Dach des Wohnmobils. Doch das meiste Leben findet beim Camping draußen statt. Deswegen ist es besonders schön, wenn die Umgebung zu dieser wilden Form des Urlaubs passt. In der Eifel ist die Landschaft wie gemacht für diese Erfahrung. Wildromantisch gibt sich die eigenwillige Natur, die diesen Landstrich prägt; manchmal sanft und lieblich, dann wieder schroff und voller Überraschungen. Genau das richtige Flair, um nahezu unterm Sternenhimmel zu schlafen. 

Leben unter freiem Himmel mit allen Annehmlichkeiten. (Foto: fotolia)

Mit dem Wohnmobil in der Eifel 

In der Eifel gibt es mehr als 90 Stellplätze für Wohnmobile; ein Zeichen dafür, dass die Eifel unter den Campern beliebt ist. Das mag daran liegen, dass fast jeder Stellplatz an einem besonderen Ort liegt. Entweder im seicht geschwungenen Bitburger Land, durch das die Kyll und die Prüm plätschern oder in der Vulkaneifel, in der der Augenaufschlag der Vulkane an die heißen Naturgewalten der vergangenen 50 Millionen Jahre erinnern.

Einer der großen Vorteile beim Reisen mit dem Wohnmobil ist die Beweglichkeit. Mit Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche kann es so durch die Eifel gehen, wobei die Routen nach Lust und Laune selbst zusammengestellt werden können. Etwa von Trier an der luxemburgischen Grenze hoch nach Prüm und anschließend hinein in die Vulkaneifel.

Anzeige

Gelegenheiten, den Camper auf einen gesicherten Campingplatz zu stellen, gibt es zahlreich. In Trier, direkt an der Mosel, ist beispielsweise der Campingplatz Treviris. Die Preise auf diesem Platz liegen in der Hauptsaison für ein Reisemobil bei etwa 23 Euro pro Nacht für zwei Personen, hinzu kommen Kosten für Strom und Wasser. Die Preise setzten sich meist aus einem Personen- sowie einem Stellplatzpreis zusammen. Wer mit einem kleinen Fahrzeug unterwegs ist, zahlt dementsprechend weniger, als Reisende mit großen Wohnmobilien.

Wohnmobilverleih in der Eifel 

Wer kein eigenes Wohnmobil hat, aber dennoch mit dem Camper unterwegs sein möchte, findet in der Eifel einige Verleihfirmen. Mit Preisen zwischen 75 und 140 Euro pro Tag zählt diese Variante sicherlich nicht zu den preiswertesten Urlauben, sind aber doch günstiger, als selbst ein voll ausgestattetes Wohnmobil zu unterhalten.

Alternativ kann auch über private Sharingplattformen ein Camper oder Wohnwagen ausgeliehen werden. Dort haben Wohnmobilbesitzer die Möglichkeit, ihre Privatfahrzeuge zu vermieten und so einen Teil ihrer laufenden Kosten zu decken. Wohnwagen und Caravans sind dort bereits ab 40 Euro pro Nacht zu haben.

Eine weitere Variante des Campings ist, sich direkt vor Ort auf dem Campingplatz einen Wohnwagen zu mieten. Dies ist eine Art Mischangebot, zwischen einer Ferienhütte und einem Campingabenteuer. Ausgestattet mit allen Annehmlichkeiten eines mobilen Heims kommt dennoch so etwas wie ein Freiheitsgefühl auf, denn … der Wohnwagen ist nun mal mobil; die Hütte hingegen nicht. 

Abenteuer Zelten in der Eifel. (Foto: fotolia)

Zelten in der Eifel

Wer gar kein Fahrzeug hat oder nur einen kleinen PKW, kann ein noch größeres Campingabenteuer erleben. Denn wenn tatsächlich nur das Nylondach zwischen einem selbst und der Weite der Eifel steht, ist es fast so, als würde man unter freiem Himmel nächtigen. Die Geräusche des Waldes dringen in der Nacht besonders deutlich an das Camperohr und auch die klare Luft der Eifel bahnt sich ungefiltert ihren Weg in die Lungen. Bitte tief durchatmen…

Wer Zelten und Wandern kombinieren möchte, hat in der Region die besten Voraussetzungen. Denn neben den herkömmlichen Campingplätzen gibt es in der Eifel seit Ende 2016 auch das Eifel-Trekking-Angebot. Im Naturpark Hohes Venn führen abgeschiedene Wanderwege an den schönsten Naturschauplätzen vorbei – und auch an Naturlagerplätzen. Auf diesen ist es legal erlaubt, sein Zelt für eine Nacht aufzuschlagen und die Ruhe der Eifel zu genießen. Dieses Angebot kostet pro Nacht und Zelt lediglich 10 Euro. Auf die Vorzüge Sanitäter Anlagen und Strom muss dabei allerdings verzichtet werden, wohl aber ist bei jedem Lagerplatz eine Komposttoilette zu finden. Den Naturpark zeichnen Hochmoore, weite Landschaftsbilder und Kalkmulden aus, sowie die Abgeschiedenheit von der Zivilisation.

Wildcampen in der Eifel

Wildcampen ist in der Eifel genauso verboten, wie im Rest von Deutschland. Das hat auch seine Gründe: Die Vergangenheit hat gezeigt, das wildes Campen oft in den natürlichen Rhythmus der Tier- und Pflanzenwelt eingreift. Unerlaubte Feuer, vermüllte Plätze und ein fehlender Respekt vor den Ruhezeiten wilder Tieren haben dazu geführt, dass Wildcampen generell verboten wurde. Angebote wie Eifel-Trekking sind eine Alternative und wollen den Liebhabern der Freiheit entgegenkommen. Wer aus Kostengründen sein Zelt in der freien Natur aufschlagen möchte, sollte wissen, dass empfindliche Geldstrafen, sowie das hinzuziehen der Polizei drohen können.

Fazit: Die Eifel bietet eine Campingvielfalt

Das Wildcampen ausgenommen, bietet die Eifel viele Möglichkeiten, sein Zelt oder seinen Camper aufzuschlagen. Kleine familiäre Campingplätze sind genauso zu finden, wie große Plätze mit jedem erdenklichen Komfort. Webseiten wie Camping Info bieten eine gute Übersicht über die vorhandenen Campingplätze und leitet auch zu den jeweiligen Kontaktdaten weiter. Da Camping in der Eifel sehr beliebt ist, sollte am besten immer vorher angefragt werden, ob noch ein Platz frei ist; vor allem, wenn man mit einem Wohnmobil anreist.

mm

About Viola

Ich liebe die Natur der Eifel und das Schreiben ermöglicht mir, die Eifel auf eine ganz besondere Weise kennenzulernen. Denn ich erfahre Dinge, die ich vorher nicht wusste und das inspiriert mich.