Turnen die noch oder machen die schon Yoga?

Anzeige
Anzeige

Gibt es in der Eifel Yoga-Angebote? Mal Hand aufs Herz – Yoga gibt es doch meist nur in coolen, hippen, urbanen Städten, wie Hamburg, Berlin oder – gar nicht so weit weg –  in Köln. Doch in der Eifel direkt? Gibt es im Land der Förster, dort wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, also … unter den Dörflern, einen Trend wie Yoga? Wer bietet es an und wer nimmt teil? Oder ist diese fernöstliche Art, sich zu strecken und den Körper elastisch zu halten tatsächlich nur den Großstädten vorbehalten? Endlicheifel.de wollte es wissen und ist dem Yoga in der Eifel auf den Grund gegangen. 

Yoga in der Eifel – das sagt Google dazu

Junge Frau beim Yoga auf GrasWir wollten nicht lange suchen, und haben ganz einfach unseren Freund Google befragt. Und tatsächlich, unter dem Suchbegriff Yoga Eifel erscheinen zahlreiche Angebote, die darauf hindeuten, dass in der Eifel der Yoga-Trend bereits angekommen ist. Gleich ganz oben erscheint das Angebot von Anna Liever, einer Yogameisterin aus Monschau. Nicht schlecht dachten wir uns. Da scheint ja auch die Eifel nicht mehr ganz so hinterm Wald zu liegen, wie wir erst angenommen hatten. Zumal es nicht bei dem einen Yoga-Angebot bleibt. Eifel Vital in Nettersheim und Eifel Yoga in Mayen gehen Hand in Hand mit dem Angebot von Anna Liever.

Die Kurse sind ähnlich. Yoga für Schwangere, Yoga gegen Stress, Yoga gegen Burn-out, Business Yoga, Yoga für Einsteiger, … – nur das Yoga für Förster und Dörfler haben wir auf der Liste nicht gefunden. Doch vielleicht haben die es ja auch gar nicht so nötig?

Denn die Absicht der indischen Yoga-Lehre ist es ja Körper, Geist und Seele wieder zu vereinen. Es geht darum, eine innere Balance herzustellen und aufrechtzuerhalten. Dazu werden bestimmte Meditationstechniken mit körperlichen Übungen kombiniert, die nicht nur den Körper entspannen, sondern auch den Geist, um letztlich die Seele wieder in Harmonie versetzen.  Möglicherweise also ein Zustand, der unter den Förstern und Dörflern fast selbstverständlich ist, da die Natur und Ruhe der Eifel an sich doch schon etwas Meditatives hat.

Anzeige

Kloster in der Eifel – Yoga für Kurzzeit-Aussteiger

Ist in der Eifel unter dem Begriff Einkehr also doch mehr zu verstehen, als nur die Einkehr in ein Gasthaus zu einem leckeren Hirschbraten?

Offensichtlich schon. Denn es gibt sogar die Möglichkeit, in ein Kloster in der Eifel zu gehen, und dort in aller Abgeschiedenheit bei sich selbst einzukehren. So kann ein Wochenende Stressabbau und Entspannung gebucht oder ein Time-out statt Burn-out genommen werden.

Die meisten Angebote werden nicht vom Kloster direkt angeboten, sondern externe Yogis mieten für ihre Kurse einen Teil des Klosters an. Zum Beispiel werden gerne die Räume im Kloster Himmerod Eifel gebucht.

Es gibt allerdings auch die Zenklausen in der Eifel. Die Zenklausen ist ein buddhistisches Kloster und bietet vor allem Meditationen und spirituelle Einkehr an. Dies wird direkt über das Zenkloster organisiert.

Auch dies ist ein Ort, an dem Körper und Geist Entspannung finden, wenn auch nicht durch gezielte Yogaübungen. Durch verschiedene Meditationstechniken, wie die Gehmeditation oder das Zazen findet der gestresste Städter hier zu sich selbst.

Wem in der Zenklause der Bezug zu Yoga fehlt, dem sei gesagt, dass es dort immerhin Yoga-Matten gibt. Wer also vor der ersten Meditation morgens zum 7:30 Uhr den Reiher oder das Kuhgesicht machen möchte, findet dort alles, was er braucht.

Yoga in der Eifel – die knallharten Fakten

Silhouette von Mann vor SternenhimmelUnglaublich aber wahr. In einer Region, in der sich Fuchs und Hasse Gute Nacht sagen, und der Förster dabei zusieht, gibt es Yoga. Sicherlich nicht nur für den gestressten Städter, der am Wochenende ins Kloster zieht, um wieder zu sich selbst zu finden, sondern auch für den Dörfler.

Zwar mag dieser von Natur aus etwas entspannter sein als der Großstädter, doch vielleicht sieht der Dörfler im Yoga ja auch den Zeitgeist der großen, weiten Welt. Und während der Städter wieder bei sich ankommen muss, ist der Dörfler dabei sich zu öffnen und die Einflüsse des fernen Indien mit den Bedürfnissen der deutschen Mentalität zu vereinigen – die er dann wiederum dem Städter näher bringt. Es lässt sich also festhalten, dass die Großstädter zwar hipp und cool sind, die in der Eifelanerdafür aber trendy und weltoffen.

Und apropos Welt: Ganz frisch seit dem 1. Dezember 2016 gehört Yoga zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO. Und vom UNESCO-Kulturerbe verstehen die Eifelaner eine ganze Menge.

mm

About Viola

Ich liebe die Natur der Eifel und das Schreiben ermöglicht mir, die Eifel auf eine ganz besondere Weise kennenzulernen. Denn ich erfahre Dinge, die ich vorher nicht wusste und das inspiriert mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.