Mit Hund durch die Eifel

Anzeige
Anzeige

Auch für den Vierbeiner an Herrchens oder Frauchens Seite ist die Eifel ein Wanderparadies. Zum Beispiel in den Wäldern um Prüm herum. Es ist für jeden etwas dabei: vom einstündigen kurzen Spaziergang bis zur Tageswanderung vorbei an kleinen und größeren Seen und durch große Mischwälder. Unser Autor Ulli Pesch – Hundebesitzer und Journalist aus Wallersheim bei Prüm – hat es ausprobiert.

Waren Sie schon mal mit ihrem Vierbeiner auf dem Moore-Pfad in der Schneifel? Am Parkplatz gegenüber dem Blockhaus am Schwarzen Mann zeigt eine Karte, wo die mehrere Kilometer lange Route, auf der Sie nur wenige Höhenmeter überwinden müssen, lang führt. Sie wandern teilweise auf Stegen über Moore und Sümpfe, auf breiten Waldwegen und schmalen Pfaden, auf denen Sie hintereinander gehen müssen. Ihr Hund läuft am besten voraus.

Oder probieren Sie doch eine der vier Prümer Land Routen aus, die Sie und Ihren vierbeinigen Begleiter auf unterschiedlichen Längen, von elf bis knapp 20 Kilometer, durch bezaubernde Gebiete rund um Prüm geleiten. Einige der Routen führen über offenes Gelände. Im Sommer kann´s da für Ihren Hund ziemlich heiß werden. Die Brise, die Ihnen vielleicht das Wandern erleichtert, spüren Hunde nicht. Suchen Sie sich dann, wenn Sie wissen, dass Ihr Hund Hitze nicht gut verträgt, am besten vor Beginn einer Wanderung die für Sie und vor allem Ihren Vierbeiner schattigste Tour aus. Alle Wege sind übrigens recht gut ausgeschildert. Die Wanderkarte 17 Prümer Land, des Eifelvereins gibt bei Bedarf gute Orientierung – auch wenn sie nicht immer ganz akkurat ist. Sie zeigt auch wo Sie über Wiesen oder durch Wald gehen. Selbst kleinere Bäche sind eingezeichnet. Keine Angst – verlaufen kann man sich nicht.

Günstiger Ausgangspunkt für Wanderungen rund um Prüm ist zum Beispiel das oberhalb des Kurparks in Prüm gelegene Hotel Tannenhof, das einen Steinwurf weg vom Waldrand liegt und sich ideal für einen schönen Spaziergang bis zur Skihütte in der Wolfsschlucht und dann über die Postsiedlung zurück in die Stadt eignet. Hunde sind natürlich willkommen. Gleiches gilt auch für das Landhotel Wenzelbach im Süden Prüms, von dem aus Sie und Ihr Vierbeiner beispielsweise schöne Touren auf den Kalvarienberg oder ins romantische Mehlental unternehmen können. Pensionen und Ferienwohnungen, bei denen Hunde erlaubt sind, finden Sie in großer Zahl am besten im Internet.

Anzeige

Das sollten Sie bei Wanderungen mit Ihrem Hund beachten: Ganz gleich wo Sie im Prümer Land wandern: für die längeren Runden sollte Ihr Hund nicht zu alt sein, damit er die Wanderung gut packt. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie Ihren Hund nicht überfordern. Auch für die nicht so großen Runden sollte er fit genug sein. Vergessen Sie nicht, dass Sie meist bergauf und bergab gehen. Und zu heiß sollte es auch nicht sein, auch wenn Sie sehr viel im Wald unterwegs sind. Sie können ja öfter eine Rast einlegen und dabei die einsame Landschaft und Ruhe des Prümer Lands in sich aufsaugen und zusammen mit Ihrem treuen Wegbegleiter genießen.

Für ein Erfrischungsbad gibt es unterwegs genug Gelegenheiten.

Neben gutem Schuhwerk sollten Sie, je nach Wetterlage, auch entsprechende Kleidung mitnehmen. Bei nassem Wetter können einige Wege ziemlich matschig sein. Packen Sie deshalb bei solchen Wetterbedingungen für Ihren Hund am besten ein Handtuch ein, mit dem sie ihn abreiben können, bevor Sie ins Hotel zurückkommen.

Und für Ihren Hund nehmen Sie vorsichtshalber etwas Wasser mit, auch wenn Sie, zumindest auf den längeren Strecken, immer an irgend einem Rinnsal, Teich oder See vorbeikommen, aus dem Ihr Vierbeiner seinen Durst löschen und sich bei Bedarf auf abkühlen kann.

Zu guter Letzt: Auch wenn es laut Rheinland-Pfälzischem Waldgesetz keine Leinenpflicht gibt, nehmen Sie unbedingt eine Leine mit. Das gilt insbesondere für Hunde, die auch gerne mal einem beim Wandern im Dickicht aufgescheuchten Tier hinterherlaufen. Denn Stöbern und Jagen sind strengstens verboten. Während der Schonzeiten sollten Sie aber besonders auf der Hut sein, vor allem, wenn Sie einen Jagdhund haben. Ganz wichtig: Ihr Hund sollte auf Zuruf hören. Hundewandersaison ist aber das ganze Jahr.

Titelbild: Scherzberg

mm

About Ulli Pesch

Nach mehr als 25 Jahren zog es den freiberuflich tätigen Autor und Journalisten Uli Pesch vor zweieinhalb Jahren wieder zurück in seine Heimat in ein Dorf bei Prüm. Hier genießt er vor allem das entschleunigte Leben auf dem Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.