Immer mehr Holländer in der Region: Wird die Eifel bald niederländisch?

Anzeige
Anzeige

Schon seit einigen Jahren macht es sich in der Eifel bemerkbar: Statt den Einheimischen zieht es vermehrt Niederländer in das Eifeler Land. Anfangs haben die Nachbarn aus dem Flachland ihren Urlaub in der hügeligen Region verbracht, inzwischen investieren sie, kaufen Häuser oder etablieren sich im Gastgewerbe. Wie ist das für die Menschen in der Eifel? Welche Befürchtungen – aber auch Chancen sehen sie in dieser noch recht neuen Entwicklung? Wir haben uns dazu in der Eifelregion umgehört. 

Die Niederländer kommen in die Eifel. (Fotos: fotolia)

Ein längerer Trend, bleibt immer noch aktuell

Der Trend, dass die Niederländer in die Eifel kommen, ist nicht neu. Bereits in den Jahren 2011/2012 berichteten einige regionale und größere Medien über die Entwicklung. „Die Niederländer schätzen die kontrastreiche Landschaft mit ihren Wäldern und Hügeln, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die vielfältigen Freizeitangebote“, sagt auch Pressesprecher Jeroen van den Berk von Belvilla. „Die Eifel ist unter den holländischen Urlaubsgästen sehr beliebt. Die gastfreundlichen Menschen aus der Eifel tragen ihren Teil dazu bei. Deutsche und Niederländer? Das ist wie eine gute, langanhaltende Ehe.“ Doch viele, die anfangs nur zum Urlaub in der Eifel waren, sahen das schließlich Potenzial der Region und begannen Häuser, Restaurants, Hotels und Campingplätze aufzukaufen. 

Landflucht aus der Eifel

Anzeige

Viele Menschen aus der Eifel zieht es in die Stadt. (Fotos: fotolia)

Doch wie ist das möglich? Haben denn die Eifeler selbst kein Interesse an ihren Immobilien? Tatsächlich müssen die Niederländer nicht lange suchen, um ein schönes Haus zu finden. Für sie ist es Glück, dass zahlreiche Häuser in der Eifel leer stehen und zum Kauf angeboten werden. Viele Menschen aus der Landregion zieht es in die Städte, da dort der Arbeitsmarkt sowie die Infrastruktur wesentlich besser sind. Doch in die Städte wollen die Niederländer nicht. Sie suchen nach einem günstigen Platz, um sich zu erholen. Nach einem Wochenendhäuschen in der Nähe, dem Campingplatz um die Ecke und einer schönen Gastronomie, in der es nach einer langen Wanderung gutes Essen gibt – all dies haben die Niederländer in der Eifelregion gefunden.

Zwar machen die Deutschen auch gerne selbst Urlaub in ihrem Heimatland, doch dauerhaft in der Eifel wohnen ist für viele nicht mehr vorstellbar. In Hellenthal hatte dies zur Folge, dass zwei Hotels und ein Campingplatz mehr und mehr sich selbst überlassen wurden. Dank vorausschauender Holländer konnte dieser Verfall aufgehalten werden. Ein Beispiel dafür ist das „Landhaus Eifelsicht“, dass Janneke van der Lans und ihr Mann 2011 aufkauften. Damals stand das Hotel bereits 10 Jahre leer und sah dementsprechend aus. Stück für Stück investierten die beiden Inhaber in ihren Traum. Zu Beginn reichte es nur für einen Thekenbetrieb; heute gehört das „Landhaus Eifelsicht“ zu einem der beliebtesten Hotels der Eifel.

Den Leerstand in der Eifel machen sich die Niederländer zunutze. (Fotos: fotolia)

Immobilienmakler haben wieder was zu lachen

Der niederländische Immobilienmakler Joop van Stratum hat sich diesen Trend ebenfalls zunutze gemacht. Seit 2007 verkauft er leerstehende Häuser in der Eifel; überwiegend an seine Landgenossen. Doch nicht nur, die Firma spricht auch Belgier und Deutsche an. Die Webseite ist zweisprachig, das Team sogar viersprachig: niederländisch, deutsch, französisch und englisch darf der Kunde erwarten. Warum die Holländer ihren Lebensmittelpunkt ins Nachbarland verlegen, hat unterschiedliche Gründe. Einige wünschen sich den Platz, die Weite und die Ruhe der Natur. Die Niederlande sind wesentlich dichter besiedelt, da ist die Eifel ein wahres landschaftliches Luxusgut. Die Kosten spielen natürlich für viele Käufer auch eine Rolle. Die Immobilienpreise der Eifel sind vergleichsweise edrigniedrig, ebenso die Grundsteuer. So lässt sich unweit der Heimat der Traum vom Eigenheim realisieren; ein Traum, den sich in den Niederlanden immer weniger Menschen erfüllen können. Selbstverständlich zieht nicht gleich jeder Holländer ins Nachbarland: Viele kaufen sich ein Haus, um durch Ferienvermietungen einen finanziellen Zugewinn zu erwirtschaften. Beliebt sind freistehende Häuser, die in einem guten Zustand sind, aber dennoch eine romantische Atmosphäre bieten.

Wie sehen die Eifeler die Entwicklung?

Monika Remmy aus Orenhofen hat überwiegend beruflich mit den Holländern zu tun. Als Angestellte einer Tankstelle arbeitet sie in den Ortschaften Manderscheid und Speicher, beides Gemeinden, in denen viele Niederländer einen Neubeginn gewagt haben. „Ich glaube, dass die Menschen in Manderscheid froh sind, dass die Holländer kommen. Auf diese Wiese stirbt der Ort nicht“. Und damit hat sie recht. Denn nicht nur die Tankstelle bekommt dadurch neue Kunden, sondern auch die anderen Geschäfte des Ortes. Von der Landflucht betroffen, machte sich das Ausbleiben der Kundschaft bemerkbar und die Geschäftsleute schrieben immer schlechtere Zahlen. Die Niederländer haben die Ortschaften neu belebt und auch für neuen Umsatz gesorgt. Zwischenmenschliche Probleme gibt es kaum, stattdessen nutzen sowohl die Eifeler als auch die Niederländer die neue Entwicklung, um etwas über die jeweilige Lebensweise des anderen zu lernen. „Pfandflaschen kennt man in den Niederlanden zum Beispiel nicht“, weiß Frau Remmy. „Die sind dann immer ganz dankbar, wenn ich ihnen beim Kauf sage, dass sie für die leere Flasche Geld wiederbekommen.“ Umgekehrt hat Monika Remmy erfahren, dass es in den Niederlanden keine Ein- und Zweicentstücke mehr gibt. „Die runden dann meistens auf, so bekomme ich immer etwas Trinkgeld, das freut mich natürlich“.

Es scheint also eine Win-win-Situation für die Niederländer und die Eifeler zu sein. Monika Remmy drückt es so aus: „Ich finde es schön!“ und spricht damit für viele Menschen aus der Region. Denn die einen erfüllen sich ihren Traum vom Glück und die anderen können ihr Glück weiterleben – was kann es Schöneres geben?

Übrigens: Natürlich ist Bezeichnung Holländer umgangssprachlich zu verstehen ist, die meisten Niederländer sehen mit einem Augenzwinkern darüber hinweg…

mm

About Viola

Ich liebe die Natur der Eifel und das Schreiben ermöglicht mir, die Eifel auf eine ganz besondere Weise kennenzulernen. Denn ich erfahre Dinge, die ich vorher nicht wusste und das inspiriert mich.