Historische Senfmühle in Monschau – Über 130 Jahre altes Familienunternehmen in der Eifel

Anzeige
Anzeige

Das beschauliche Monschau an der Rur mit seinen romantischen Fachwerkhäusern und idyllischen Gassen, nahe am Naturpark Hohes Venn und der belgischen Grenze hat viele Sehenswürdigkeiten. Die Burg Monschau ist weithin bekannt, zugleich zieht das Rote Haus eines wohlhabenden Tuchfabrikanten viele Besucher an. Auch die historische Senfmühle blickt auf eine spannende Geschichte zurück – seit 1882 wird hier wie in alter Zeit zwischen historischen Mühlsteinen der Moutarde de Montjoie, der Monschauer Senf handwerklich in alter Familientradition hergestellt.

In fünfter Generation gehütetes Familiengeheimnis

Moutarde de Montjoie – seit 1882 zwischen alten Mühlsteinen hergestellt. (Fotos: © Historische Senfmühle Monschau)

Ursprünglich wurde die Senfmühle noch über ein Wasserrad angetrieben, seit den 1950er Jahren befindet sich die Monschauer Senfmühle nach einem Umzug in der Laufenstraße –die alte Produktionsweise des technischen Denkmals ist aber bestehen geblieben und kann hier noch immer besichtigt werden. Senf wird traditionell in drei Arbeitsschritten hergestellt: nachdem helles und dunkles Senfmehl vermahlen ist, fügt man der entstandenen Maische Essig, Salz und Gewürze hinzu. Das genaue Rezept ist ein streng gehütetes Familiengeheimnis! In zwei Mahlgängen wird die Senfmasse zwischen den schweren alten Mühlsteinen aus Basalt zerrieben, so entfalten sich die ätherischen Öle und der cremig, gelbe Senf entsteht. Auch das Verhältnis von dunkler zur hellen Saat bleibt dabei das Geheimnis eines jeden Senfmüllers.

Clemens August Breuer hatte im Jahr 1882 zusammen mit seinem Bruder Heinrich neben anderen Erwerbszweigen die Senfherstellung in Monschau begonnen. Dann kündigte sich ein Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. in der Stadt an. Grund genug für den Firmengründer einen speziellen Kaisersenf zu kreieren, der bis heute hergestellt wird.

Anzeige

Moutarde de Montjoie – Senf aus Monschau gibt es inzwischen in 22 Sorten, die in originalen Steinzeugtöpfchen abgefüllt sind. Mit dem klassischen Ur-Rezept, begann die Tradition vor über 130 Jahren. Bis heute ist reiner Tafelsenf die Grundlage für die Kreationen des Familienunternehmens. Neben fruchtigen Rezepten, wie Orange, Johannisbeer, Honig mit Mohn oder Feige sind auch scharfe Varianten, wie Chili, grüner Pfeffer oder Knoblauch gefragt. Einige Senfsorten sind darüber hinaus vegan hergestellt. Biersenf, Kräutersenf sowie Apfel-Meerrettich- oder Ingwer-Ananas-Senf sind weitere kreative Spezialitäten.

 

Kaisersenf, nach einem Rezept von 1897. (Fotos: © Historische Senfmühle Monschau)

Das älteste Gewürz der Welt

Der mittelscharfe, sogenannte Delikatess-Senf gilt als die beliebteste Sorte in Deutschland, dabei ist Senf eines der ältesten Gewürze überhaupt. Aus China kam er ursprünglich über Kleinasien und Griechenland zu den Römern und nach Mitteleuropa. Schon in der Antike wurde das Würzpulver zum Konservieren von Fleisch eingesetzt. Senf war bald als Bereicherung für jede feine Küche nicht mehr wegzudenken, verbesserte die Paste doch sowohl den Geschmack als auch die Bekömmlichkeit der Speisen.

Senf in der Medizin

Senf wirkt verdauungsfördernd und entzündungshemmend. Bei Kreislaufbeschwerden oder kalten Füßen empfiehlt sich ein Fußbad mit Senf als Zutat, bei Erkältungen oder Bronchitis helfen äußerlich angewendete Senfmehlwickel.

Senfanbau in der Eifel?

Senfsaat als ältestes Gewürz der Welt. (Fotos: © Historische Senfmühle Monschau)

Hierzulande wurde Senf im 10. Jahrhundert heimisch, später etwa im 13. Jahrhundert kreierten die Franzosen rund um Dijon ihre bekannte Senfspezialität. Dijon-Senf wird nicht mit Essig, sondern mit Traubenmost hergestellt, daraus entwickelte sich auch die typische Bezeichnung für „Mostrich“ oder „Mostert“.

u)Früher wurde die anspruchslose Senfpflanze auch in der Eifel hauptsächlich von den Köhlern angebaut, die sich durch den Verkauf der Ernte ihren Verdienst aufbesserten. Heute kommen die Körner für den Monschauer Senf überwiegend aus Osteuropa. Das Senfkorn ist der Samen einer wilden Kohlart und als Kreuzblütler der Rapspflanze sehr ähnlich. Schon im Markus-Evangelium wird das Senfkorn beschrieben: „So ist’s das kleinste unter allen Samen auf Erden; und wenn es gesät ist, so nimmt es zu und wird größer denn alle Kohlkräuter und gewinnt große Zweige, also dass die Vögel unter dem Himmel unter seinem Schatten wohnen können.“ Gemeint ist die Sorte des schwarzen Senfs, die bis zu 1,80 Meter Wuchshöhe erreichen kann, während der weiße Senf maximal 70 Zentimeter in die Höhe wächst.

Die Geschichte der Senfmühle – neu mit der Senfmaus Emil

Von März bis Oktober können Interessierte jeden Mittwoch bei Führungen um 11 und 14 Uhr durch die historische Senfmühle in Monschau dem Senfmüller für rund 40 Minuten bei der Arbeit über die Schulter schauen. Eine Voranmeldung ist für Einzelbesucher nicht erforderlich. Gruppen ab 12 bis maximal 40 Personen müssen sich jedoch schriftlich anmelden, Führungen für Gruppen finden Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr statt. Der Eintritt kosten 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Schüler, Sonntagsführungen kosten 4 Euro pro Person und 3 Euro für Schüler, Gruppenermäßigung ab 35 Personen (montags keine Führungen).

Kinder ab 3 Jahren führt die Senfmaus Emil als Handpuppe frech und unterhaltsam durch die historische Senfmühle Monschau. Dabei erzählt die Maus von der Familiengeschichte der Inhaber, erklärt die Funktion der Mühle und den Weg des Senfes nach Deutschland. Pro Kind kostet diese Führung 1,50 Euro.

Alle Senfsorten kann man auch probieren. (Fotos: © Historische Senfmühle Monschau)

Wer anschließend die verschiedenen Senfsorten probieren möchte, ist im Lädchen an der Senfmühle richtig. Hier gibt es auch Wellness-Produkte mit Senf, Senf-Spirituosen, Senf-Früchte, Senf-Chutney und Senfpralinen. Oder man testet im benachbarten Restaurant Schnabuleum, welche leckeren Rezepte der Meisterkoch mit Senf zaubern kann.

Historische Senfmühle Monschau | Laufenstraße 118 | 52156 Monschau | Telefon 02472 2245 | www.senfmuehle.de

mm

About Jeannette

Vor den Toren meiner rheinischen Heimatstadt liegt die Eifel. Die nahe Mittelgebirgsregion ist häufig Ausflugsziel und Zufluchtsort zugleich. Vielfältige landschaftliche und kulturelle Reize begeistern mich ebenso wie die lebendige Geschichte und die regionalen Spezialitäten. Bei Wanderungen in der abwechslungsreichen Natur sammle ich als Stadtmensch kreative Energie für neue Projekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.