Märchenwald Bad Breisig

Anzeige

Märchenwald Bad Breisig

„…und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ Das war der berühmte Schlusssatz vieler „Kinder- und Hausmärchen“, die Jakob und Wilhelm Grimm im 19. Jahrhundert veröffentlicht haben. Ob „Der Froschkönig“, „Das tapfere Schneiderlein“, „Hänsel und Gretel“: heute sind es Klassiker. „Lebendig“ werden sie im einzigen Märchenwald in Rheinland-Pfalz, in Bad Breisig am Rhein.In zwölf kleinen Häuschen sind die von Willi Zeh liebevoll gemalten Illustrationen und Figuren der Märchen zu sehen. Auf Knopfdruck wird eine Passage erzählt. 1934 war das rund 6000 Quadratmeter große Gelände mit Serpentinenpfad durch den naturbelassenen Wald von Heinrich Schwarz eröffnet worden. Das Gelände am Kesselberg lag lange brach. 1987 erweckte es Heinz Pinnen aus Königswinter aus seinem Dornröschenschlaf. Er restaurierte Häuschen und Wege.

Märchenwälder, die Vorläufer der Freizeitparks, haben keine spektakulären Attraktionen: „Bei uns geht es nur um die Märchen“, betont Heinz Pinnen. Dazu ist ein „Märchenlehrpfad“ angelegt. Märchenwald und Pfad sind von der rheinland-pfälzischen Landesregierung als schützenswertes Kulturgut anerkannt.

Die Reise in die Märchenwelt begeistert die Kinder. Viele ältere Erwachsene denken in der kleinen Cafeteria mit der großen Terrasse und Blick auf das Siebengebirge vielleicht an ihre eigene Kindheit zurück. Und die Zeiten, „als das Wünschen noch geholfen hat“. Kleine Märchenparkbesucher können unterdessen auf dem Spielplatz toben.

Märchenwald Bad Breisig
Am Kesselberg 19
53498 Bad Breisig
Telefon: 0160 96545054
E-Mail: info@maerchenwald-bad-breisig.de
www.maerchenwald-bad-breisig.de

Anzeige

Öffnungszeiten:
1. April bis 30. Juni: Samstag, Sonntag und an allen Feiertagen von 10-18 Uhr
1. Juli – 31. August: täglich von 10-18 Uhr
1.September – 1. November: Samstag, Sonntag und an allen Feiertagen von 10-18 Uhr
Für Gruppen weitere Öffnungszeiten möglich.
Hunde sind im Märchenpark willkommen.

 

 

Fotos: Bines Blick

Auch am Märchenhäuschen zu „Sterntaler“ ist eine erläuternde Texttafel des „Märchenpfades“ aufgestellt.

Für die kleinen Besucher des Märchenwaldes gibt es einen geschützten Spielplatz.

Selbst die kleinen Häuschen, in denen die Grimmschen Märchen erzählt werden, wirken schon wie im eigenen Märchenwald.

Eingang durch das Burgtor: Der Märchenwald Bad Breisig besteht seit 1934. 1987 wurde er aus Jahrzehnte langem Dornröschenschlaf „wiedererweckt“.

Willi Zeh malte die Figuren und Szenen in den kleinen Märchenhäusern, wie hier zu „Dornröschen“.